Unsere Angebote für Sie

Das „Haus am Berghang“ bietet den Klienten einen strukturierten Tagesablauf in einer geschützten Umgebung zur intensiven Betreuung in den folgenden Suchthilfeeinrichtungen:

  • stationär – Soziotherapeutische Überbrückungseinrichtung
  • teilstationär – Tagesstätte
  • ambulant – Ambulant betreutes Einzelwohnen

Ausschlusskriterien

  • Klienten mit psychischer Erkrankung im Vordergrund
  • Klienten unter 18 Jahren
  • Klienten, die nicht mehr abstinenzfähig sind
  • Klienten mit schweren hirnorganischen Störungen
  • Klienten, die selbst- und fremdgefährdend sind

Soziotherapeutische Überbrückungseinrichtung

Die Soziotherapeutische Überbrückungseinrichtung bietet als stationäre Einrichtung die komplexeste und intensivste Betreuung im Rahmen unseres Gesamtkonzeptes an. Unsere Klienten nutzen sie als Überbrückung zur stationären Entwöhnungsbehandlung, zur Langzeittherapie, bis ein Platz in einer anderen Einrichtung zur Verfügung steht, sowie als Möglichkeit einer 3-monatigen Motivations- und Orientierungsphase.

„DIE KUNST IST, EINMAL MEHR AUFZUSTEHEN, ALS MAN UMGEWORFEN WIRD.“

WINSTON CHURCHILL

Die Soziotherapeutische Überbrückungseinrichtung bietet Ihnen die Möglichkeit, nach einer Entgiftungsbehandlung die Zeit bis zum Antritt einer Therapie, zur Unterbringung in einer Langzeit-einrichtung oder in einem Betreuten Wohnen, zu verbringen. So können Sie die Zeit in geschützter Umgebung überbrücken sowie für Ihre seelische und körperliche Gesundheit nutzen.

Zielgruppe sind erwachsene abhängigkeitskranke Menschen, die abstinent leben wollen und die bis zu Beginn einer The-rapie oder Aufnahme in einer anderen Einrichtung intensive Maßnahmen zur Motivation und Vorbereitung bedürfen.

Die Einrichtung findet sich in angenehmer und ruhiger Lage, aber in unmittelbarer Nähe des Stadtzentrums. Spremberg ist umfassend an das Bus-/Bahnnetz angebunden.

Es stehen 8 Plätze in 1- und 2-Bettzimmern mit Gemein-schaftsküche zur Verfügung. Zwei Zimmer nutzen jeweils eine Dusche mit WC und Waschbecken. Ein Wannenbad befindet sich auf jeder Etage. Jedes Zimmer hat Radio- und TV-An-schluss, eigene Geräte können mitgebracht werden.

Ihre Aufenthaltsdauer bei uns ist abhängig vom Beginn Ihrer Therapie, von der Aufnahme in einer Langzeiteinrichtung oder angemessener Nachbehandlung.

  • In geschützter Umgebung über sich und Ihre Probleme nachdenken
  • Ihre körperlichen und seelischen Kräfte regenerieren
  • soziale Probleme, die Sie verunsichern, mit uns ge-meinsam anpacken und lösen
  • sich auf die Anforderungen der Therapie vorbereiten
  • mit Gleichgesinnten das Leben in der Gemeinschaft organisieren und eigenständig gestalten.

Das für Sie zuständige Kreissozialamt übernimmt die Kos-ten Ihres Platzes nach § 53 ff SGB XII:

  • in vollem Umfang, wenn Sie ALG-II-Empfänger sind
  • in Form von Restfinanzierung, wenn Sie eigenes Einkom-men haben (ALG, Krankengeld). In diesem Fall müssen Sie mit Ihrem Einkommen für die Unterbringungskosten selbst mit aufkommen.

Sie werden voll verpflegt und erhalten ein Taschengeld. Über die Finanzierung informieren wir Sie gern persönlich.

  1. Entlassungsbescheinigung aus dem Krankenhaus nach erfolgter Entgiftungsbehandlung
  2. Chip-Karte Ihrer Krankenkasse oder gültige Behandlungsscheine von Ihrem Sozialamt
  3. Arztbericht
  4. Unterlagen der Agentur für Arbeit und Grund- sicherungsamt

Sorgen Sie bitte für notwendige Bekleidung (zweckmäßige Oberbekleidung, ausreichend Unterwäsche, Sport- und Badebekleidung, wetterfeste Kleidung, Haus-, Turn- und Straßenschuhe).

Nach telefonischer Absprache bieten wir Ihnen ein Informa-tionsgespräch mit Führung durch unser Haus, so dass Sie einen ersten Eindruck von unserer Einrichtung erhalten.

  • Bitte legen Sie vor Aufnahme des Klienten die Bestätigung des zuständigen Sozialamtes zur Kostenüber-nahme der Heimunterkunft in der Soziotherapeuti-schen Überbrückungseinrichtung, sowie Kopien der Unterlagen zum Sozialbericht, Schriftverkehr mit dem Rentenversicherungsträger und den Arztbericht vor.
  • Teilen Sie uns bitte formlos mit, bei welchen sozialen Problemen der Klient vor der Therapie unbedingt noch Unterstützung benötigt.
  • Fühlen Sie sich bitte weiterhin verantwortlich, wenn es um die Klärung von Problemen am Heimatort geht. Wir bearbeiten in der Regel Dinge, die unmittel-bar mit den Therapievorbereitungen zusammenhän-gen. Hierbei hat der Klient eine Mitwirkungspfl icht.

Tagesstätte

Das Angebot der Tagesstätte richtet sich an Menschen, für die eine geordnete Tagesstruktur förderlich für eine abstinente Lebensweise ist. Ein weiteres Ziel ist die Integration in ein suchtmittelfreies Umfeld, die Anbahnung bzw. der Erhalt der Arbeitsfähigkeit und der Ausprägung einer Freizeitgestaltung. Der soziale Umgang und die Möglichkeit sich mit den Problemen unvoreingenommen auseinandersetzen zu können, ist ein Leitmotiv der Tagesstätte.

„SUCHE IN JEDEM GESICHT ZUERST DEN MENSCHEN.“

JOHANN WOLFGANG VON GOETHE

Die Tagesstätte fördert als teilstationäre Einrichtung die Einglie-derung von Menschen mit psychischen/physischen Beeinträch-tigungen bzw. Erkrankungen. Insbesondere Abhängigkeitserkrankungen und deren Folgeerscheinungen führen zur Nutzung unserer Einrichtung. Wenn ambulante Betreuungsmaßnahmen nicht ausreichend waren und nicht zum gewünschten Ziel der Wiedereingliederung führten, ist eine teilstationäre Betreuung in der Tagesstätte ratsam.

Zielgruppe sind vorwiegend erwachsene Abhängigkeits-kranke, die abstinent leben wollen. Eine oder mehrere der folgenden Indikationen sollten zutreffen:

  • erfolgte Entzugsbehandlung
  • der Betroffene steht aufgrund seiner Abhängigkeitserkran-kung dem allgemeinen Arbeitsmarkt (noch) nicht oder nicht mehr zur Verfügung
  • längerfristige Arbeitslosigkeit und Vereinsamung ergeben psychische Probleme
  • längere Krankschreibung ohne Klinikaufenthalt droht

Unser Behandlungs- und Betreuungsprogramm ist auf die individuellen Ansprüche und Voraussetzungen der Betroffenen ausgerichtet. Ziel ist die Motivation und Befähigung der Betroffenen zu Abstinenz. Dazu gewähren wir eine persönliche Betreuung und Beratung durch ein erfahrenes Team von Therapeuten und Sozialarbeitern.

Unsere tagesstrukturierenden Angebote:

  • Training lebenspraktischer Fähigkeiten
  • Förderung kommunikativer Fähigkeiten
  • Herstellung sozialer Kontakte
  • Freizeit- und Beschäftigungsangebote (z.B. Sport in der Turnhalle, Schwimmhalle)
  • Verbesserung der Belastbarkeit, Ausdauer und Flexibilität durch Arbeitstherapie in Holzwerkstatt, Töpferei, Fahrradwerkstatt, Garten
  • Entspannungstraining
  • Sicherung und Selbständigkeit in der Lebensführung
  • Einzeltherapie
  • Gruppentherapie

Die Einrichtung befi ndet sich in angenehmer und ruhiger Lage mit ca. 10 min Fußweg zum Stadtzentrum. Sprem-berg ist umfassend an das Bus-/Bahnnetz angebunden.

Unterlagen und Auskunft zum Antragsverfahren erhalten Sie in unserer Einrichtung sowie beim örtlichen/überörtlichen Sozialhilfeträger.

  • Alle erforderlichen Unterlagen zur Finanzierung des Besuches in der Tagesstätte sind beim zuständigen überörtlichen Träger der Sozialhilfe vorzulegen.

Um eine schnelle Aufnahme zu gewährleisten, unterstützen wir Sie auf Wunsch beim Ausfüllen der Antragsunterlagen für unsere Tagesstätte und geben Ihnen Auskunft über Finanzierung und Beantragung.

Unsere Tagesstätte ist von Montag bis Freitag von 9.00 bis 15.00 Uhr geöffnet. Unsere Angebote werden im Rahmen eines für alle Klienten verbindlichen Wochenplans zeitlich strukturiert. Wir schließen mit dem Klienten eine indivi-duelle Betreuungsvereinbarung ab, in welcher die Bedin-gungen für die Betreuung sowie die Rechte und Pflichten des Betroffenen festgelegt sind. Für jeden Klienten ist eine Hausordnung bindend. Sie soll nicht einengen, sondern optimale und gerechte Aufenthaltsbedingungen schaffen.

Nach telefonischer Absprache bieten wir Ihnen ein Informationsgespräch mit Führung durch unser Haus, so dass Sie einen ersten Eindruck von unserer Einrichtung erhalten.

Ambulant betreutes Einzelwohnen

Hauptaugenmerk beim Ambulant betreuten Einzelwohnen ist die aufsuchende Sozialarbeit. Bei den Leistungsberechtigten werden Besuche in der eigenen Häuslichkeit durchgeführt und Einzelgespräche geführt. Die stete Abstinenzmotivation, die Rückfallprävention und eine konsequente Rückfallaufarbeitung gehören zum festen Bestandteil der Leistung. Gemeinsam mit den Klienten wollen wir die Integration in die Gesellschaft und in den allgemeinen Arbeitsmarkt erreichen.

„JEDER MENSCH, DER UNSER LEBEN BETRITT, SPIELT EINE BESONDERE ROLLE DARIN. DAS ZIEL IST ES ZU ERKENNEN, WELCHE!“

NICOLE ENGELHARDT

Das ambulant betreute Einzelwohnen ist ein wichtiger Baustein zur Förderung und Erhaltung der selbstständigen Lebensführung suchtkranker Menschen.

Zielgruppe sind abhängigkeitskranke und -gefährdete Menschen, die langfristig abstinent leben wollen und einer Unterstützung und Hilfestellung bei der eigenständigen Alltagsstrukturierung durch fachliche Betreuung bedürfen

Wir begleiten Sie in Ihrem häuslichen Umfeld.

Kein Alkohol, keine Drogen und keine Gewalt! Eine aktive Mitarbeit an den im Betreuungsplan vereinbarten Zielen ist gewünscht.

Wir geben Ihnen Hilfe und Unterstützung mit zeitlich begrenzter Betreuung (ca. 8 bis 25 Stunden/Monat) durch geeignetes Fachpersonal. Mit dem ambulant betreuten Einzelwohnen kann Ihnen Hilfe gegeben werden bei der:

  • Tagesstrukturierung
  • Konfliktbewältigung
  • Abstinenzaufrechterhaltung
  • Rückfallprävention
  • Klärung sozialer Probleme
  • Haushaltsführung
  • Erledigung von Behördengängen
  • Ausgabenplanung (Umgang mit Geld)

Mit Ihnen gemeinsam wird ein individueller Betreuungsplan erstellt. In diesem sind in der Regel folgende Module vereinbart:

  • Hausbesuche
  • Suchtberatung (Einzelgespräche)
  • Sozialberatung
  • Umgang mit Finanzen
  • Haushaltsführung
  • Kurs- und Freizeitangebote

Dies sind die Trainingsfelder für:

  • Die Übernahme von Eigenverantwortung
  • Die Einhaltung sozialer Normen
  • Die Entwicklung von Ausdauer und emotionaler Belastbarkeit
  • Wiederherstellung oder Aufrechterhaltung von Mietfähigkeit
  • Befähigung zur Selbstversorgung
  • Die Aktivierung sinnvoller Interessen und Freizeitgestaltung unter abstinenten Bedingungen

Die Mietkosten Ihres Wohnraums tragen Sie selbst. Die Kosten für die Betreuung durch unser Fachpersonal übernimmt für Sie das überörtliche Sozialamt nach § 53, 54 SGB XII.

Nehmen sie bitte telefonisch Kontakt zu uns auf und vereinbaren einen Termin für ein Informationsgespräch.

SUCHTFREI LEBEN – DU SCHAFFST ES AUCH!

Jetzt Kontakt aufnehmen >>